„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom

„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus

Vielleicht hat es der ein oder andere gesehen, wie 3-Sternekoch Klaus Erfort in der Sendung „Kitchen Impossible“ am Signature-Dish seines ebenfalls 3-Sterne-Kollegen Heinz Beck in Rom gescheitert ist: an den „Fagotelli a la Pergola“. Diese Pasta, auch „Fagotelli Carbonara“ genannt, haben ein Geheimnis: ihre Füllung ist cremig und flüssig und nicht nur Spitzenköche wundern sich, wie es gelingt, diese Flüssigkeit in den zarten Pastateig zu bekommen. In einem Sugo aus feinen Streifen von Guanchale (luftgetrocknetem Speck von Schweinbäckchen), Zucchiniwürfeln und einem Hauch von Kalbsbrühe geschwenkt, sind diese Teigtäschchen ein Hochgenuss, ein Gericht das süchtig macht.

Im 3-Sterne-Himmel
Das bestätigen auch die Teilnehmer/innen des Kochseminars, das der gebürtige Bayer Heinz Beck exklusiv einmal im Jahr, mit der Firma Feinschmecker-Seminare, veranstaltet. Seit 24 Jahren kocht er „On the Top of Rome“, im wahrsten Sinn des Wortes. Von seinem Restaurant im siebten Stock des Luxushotels Cavalieri Hilton, das zur Waldorf-Astoria Collection, der absoluten Luxusklasse von Hilton gehört, überblickt er die Heilige Stadt. Sie liegt ihm praktisch zu Füßen. Gilt der Bayer doch als der beste Koch von Rom, dem kein anderer das Wasser reichen kann und schon gar nicht die Sterne. Seit Jahren hält er 3 Michelin-Sterne und nur er kann am römischen Gastro-Himmel damit aufwarten.
Daher ist es schon eine besondere Ehre, dem Starkoch in die Töpfe schauen zu dürfen. Ehrfurcht macht sich schon gleich am ersten Abend während des großartigen Eröffnungsmenüs breit: „Auster, Apfel, Erbsen“, „Kabeljau, Sellerie, Curry“, „Entenbrust, Karotten, Galgant“ steht auf dem Menü – welche Küchengeheimnisse wird der Chef verraten?

Dem Chef auf die Finger geschaut
Ganz im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen (Namen wollen wir hier nicht nennen), lässt es sich Heinz Beck nicht nehmen, bei jedem Seminar höchstpersönlich mit seinen Kochschülerinnen und Schülern ein exklusives Vier-Gänge-Menü zuzubereiten und jeden Schritt genau zu erklären. Da leuchten die Augen der engagierten Hobbyköche wenn sie fasziniert beobachten, wie er zum Beispiel Auberginen räuchert oder Baccalà über Stickstoff zu eiskaltem Schnee verarbeitet, Teigtäschchen von unnachahmlicher Zartheit formt oder Kräuter pulverisiert. Geduldig beantwortet der Chef alle Fragen - zur Molekularküche genauso wie zur Zubereitung einer einfachen Tomatensauce. Die Kocheleven schreiben eifrig mit, manche sind ambitioniert genug, ihre Gäste daheim mit einem 3-Sterne-Menü zu verwöhnen. Aber auch wer diesen Ehrgeiz nicht hat, profitiert von den Einblicken in die Sterneküche:  zum einen bleibt immer etwas Hängen von den Tricks und Kniffen der Profis. Zum anderen: wer einmal gesehen hat, wie viel Arbeit und Kreativität in jedem einzelnen Sterne-Gericht steckt, lernt die Kunst der Köche erst richtig zu schätzen.

Der Schluck danach
Nach anstrengenden drei Stunden in der Küche – unzähligen Fragen und Notizen - gibt es dann den wohlverdienten Aperitif. Anschließend darf geschlemmt werden. Das Menü wird den fleißigen Kochlehrlingen auf der Dachterrasse serviert, natürlich mit den passenden Weinen und einer großartigen Aussicht. Wer danach noch fit ist, schaut sich die römischen Sehenswürdigkeiten an. Die Meisten sind aber mit dem Blick von Oben auf die Stadt zufrieden und genießen einen entspannten Nachmittag in dem herrlichen Park am Hotel-Pool. Um dann wieder fit zu sein für das römische Nachtleben oder für das fulminante Abschluss-Menü. Der unvergessliche Höhepunkt der Reise ist zweifellos dieses Abschlussmenü auf der Dachterrasse der „Pergola“ mit Blick über die glitzernden Lichter der Stadt.
Es beginnt mit einem Aperitif, wenn die untergehende Sonne die roten Palazzi der Stadt in goldenes Licht taucht und sich die Albaner Berge im blauen Dunst vom Horizont abheben. Und es endet tief in der Nacht, wenn die Sterne über der Kuppel des Petersdoms leuchten, der Chef noch ein Glas Champagner ausgibt und vielleicht eine Hochzeitsfeier in der Stadt den Abend mit einem Feuerwerk krönt.

Anbieter: www.Feinschmecker-Seminare.de
Termin: 18. bis 21. Juli 2019

Weitere Informationen
Beginn: Eröffnungsmenü am Donnerstagabend
Ende: Sonntag nach dem Frühstück
Preis beinhaltet: Eröffnungsmenü, Kochseminar an zwei Vormittagen mit anschließendem Mittagessen, Abschlussmenü – Wein, Wasser, Kaffee inkl.
Nicht inbegriffen: Anreise, evtl. Transfer vom Flughafen, Liegen und Handtücher des Freibades, Unterkunft und City Tax der Stadt Rom 7,- €/Person pro Nacht.
Teilnehmerzahl: 12 Personen
Preis auf Anfrage

„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus
„Kitchen possible“ - Ein Kochkurs bei 3-Sternechef Heinz Beck in Rom - (c) Hannelore Fisgus