Lammleber in Lebkuchenpanade

Lammleber in Lebkuchenpanade – © Stefan Thurmann für TRE TORRI Verlag

Das braucht man für 4 Personen

  • 20 g Rosinen
  • 10 ml weißer Rum
  • 600 g Lammlebern
  • 100 g Lebkuchen oder Gewürzbrot
  • 80 g Schalotten
  • 10 g Ingwer
  • 10 g Szechuanpfeffer
  • 300 g säuerliche Äpfel (z. B. Granny Smith)
  • 50 g Butter
  • Salz
  • 2 Eiweiß
  • 200 g Butterschmalz
  • gehackter Estragon nach Belieben

So gehts

  • Die Rosinen mindestens 1 Stunde in Rum einlegen.
  • Die Lebern putzen und in etwa 3 cm große Würfel schneiden. 
  • Den Lebkuchen zerbröseln, die Schalotten und den Ingwer schälen und fein würfeln.
  • Den Szechuanpfeffer im Mörser grob zerstoßen. 
  • Die Äpfel schälen und vierteln, Kerngehäuse entfernen und die Äpfel fein würfeln.
  • Schalotten- und Ingwerwürfel in der Butter glasig andünsten und mit 1 Prise Szechuanpfeffer würzen. Die Apfelwürfel zugeben und anbraten. 
  • Die eingelegten Rosinen und den Rum zugeben und mit Salz, Estragon und dem restlichen Szechuanpfeffer abschmecken. 
  • Bei geringer Hitze die Äpfel bissfest dünsten. 
  • Das Eiweiß leicht anschlagen, die Leberstücke darin wenden und mit Lebkuchenbröseln panieren. 
  • In heißem Butterschmalz (weniger als 160 °C) ausbacken und mit dem Apfelkompott servieren.

Mit freundlicher Genehmigung des TRE TORRI Verlags, aus dem Buch ‚BEEF! Nose to tail‘.

Lammleber in Lebkuchenpanade – © Stefan Thurmann für TRE TORRI Verlag
Aus dem Buch ‚BEEF! Nose to tail‘ des TRE TORRI Verlags – © Stefan Thurmann für TRE TORRI Verlag

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.