Restaurant und Hotel Minichmayr

Restaurant und Hotel Minichmayr in Steyr/Oberösterreich - (c) Gabi Dräger

Wo in Steyr die Enns und Steyr zusammenfließen, genau da liegt das Hotel Minichmayr. Der Standort könnte nicht idyllischer sein. Von der Terrasse oder aus dem Panoramarestaurants hat man einen Blick auf das Schloss Lamberg, das Naturschutzgebiet mitten in der Stadt sowie auf die Flüsse Enns und Steyr. Das Menü beginnt mit einem Heckenfrizzante vom Weingut Scheucher oder einem Birnensekt, den es nur in der Region gibt. Die Vorspeise ist eine Steyrer Räucherforelle mit Oberskren und Salat. Es folgen Rinderbacken mit Pflaumen und Traubensoße und dazu Rotkohl. Zum Nachtisch wird ein Maronenparfait und Vanillekipferlmus gereicht.

Paul Hinterndorfer, Chefkoch im Minichmayr

Der Chefkoch Paul Hinterndorfer wurde 1990 in Linz geboren. Schon als Lehrling hat er 2010 beim „Bundeslehrlingswettbewerb für Köche“ Gold erhalten. Seine Lehre schloss er erfolgreich im Weindlhof in Mauthausen, einem Vorzeigebetrieb mit Haubenqualität ab. Danach wechselte er in das „Landhaus Bacher“ in Mautern, es ist eines der bekanntesten Gourmetrestaurants Österreichs. Bei der Arbeit unter Lisl Wagner-Bacher und dem Küchenchef Thomas Dorfer hat er viel gelernt. Nachdem Paul Hinterndorfer soviel exzellente Erfahrungen gesammelt hatte, kocht er seit 2012 im Restaurant des Hotels Minichmayr. 2013 nahm er am „Concours des Jeunes Chefs Rotisseurs“ teil und erhielt den dritten Platz. Er ist inzwischen „Chef de Cuisine“ im Hause Minichmayr. Zum Ausgleich für seine verantwortungsvolle und stressige Arbeit hält er sich mit Sport, vor allem mit Kampfsport, fit. So richtig entspannen kann er am besten mit Musik. Paul Hinterndorfer entdeckt seine Liebe zum Kochen schon als Kind. Seine Oma war für ihn das große Vorbild. Das Lieblingsgericht von Paul Hinterndorfer ist auf der Minichmayr Speisekarte klassisch geschmortes Kalbsbackerl mit Trüffelpüree und Wurzelgemüse. Sein privates Lieblingsgericht als kulinarische Alternative, ist selbst gemachtes Sushi. Paul Hinterndorfers Thema und Schwerpunkt ist eine bodenständige Küche mit dem gewissen Etwas. Er lässt viele regionale Produkte einfließen und interpretiert sie neu zur intensiven Geschmacksentfaltung. Nach einem Sightseeing Tag in Steyr kann man sich wunderbar in der Panorama-Wellness-Oase des Hotels Minichmayr erholen. Da gibt es eine Infrarotkabine, Sauna mit Farblichttherapie und Aroma-Dampfbad, Panorama-Whirlpool, Top-Solarium, Crosstrainer-Fitnesslaufrad und einen Ruhe- und Meditationsraum. Am Abend wartet man schon wieder neugierig, was Paul Hinterndorfer wohl zaubern wird.

Die Wurzeln des Minichmayr

Das Haus wurde 1543 erbaut und hatte schon immer eine Berechtigung für Bäcker, Schneider und Fischhändler. 1919 wurde es das Zipfer Brau-  und Wirtshaus und 1933 übernahm die Familie Minichmayr das Haus und erweiterte es zum Hotel. Der Hotelname ist geblieben, als die Familie Viertler das Haus 1978 übernahmen, da es überregional schon sehr bekannt war.

Auszeichnungen

Besondere Empfehlung und Mitgliedschaft: AMA Gastrosiegel, Chaîne des Rotisseurs, Gault Millau, À la carte, Falstaff Gourmet Club (Votingcode 0150), Besser Essen und Reisen, AvD, Michelin, Kleine Historische Städte, Fodor´s Travel Guide, Der Grosse Restaurant & Hotel, Eating Out in Austria, Europe’s Travel Book, Karen Brown Guide, Schlummer Atlas, u.v.m.

Fazit: In Steyr kann man sich so richtig verwöhnen lassen. Hier kann man in der historischen Kulisse köstlich tafeln.

Kontakte und Infos

Österreich Information, www.austria.info
Oberösterreich, www.oberoesterreich.at
Tourismusverband Steyr, Stadtplatz 27, Tel.: +43-7252-53229, info@steyr.info, www.steyr.info
Hotel Restaurant Minichmayr, Yvonne und Markus Viertler-Schürz, Haratzmüllerstraße 1-3,  A-4400 Steyr, Österreich, Tel.: +43-7252-53410, office@hotel-minichmayr.at, www.hotel-minichmayr.at

 

Restaurant und Hotel Minichmayr in Steyr/Oberösterreich - (c) Gabi Dräger
Restaurant und Hotel Minichmayr in Steyr/Oberösterreich - (c) Gabi Dräger
Restaurant und Hotel Minichmayr in Steyr/Oberösterreich - (c) Gabi Dräger