Custoza DOC aus dem westlichen Venetien

Custoza DOC aus dem westlichen Venetien - (c) Jörg Bornmann

Die Geschichte
Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann man, die Weinproduktion in diesem Gebiet mit dem Namen Custoza zu bezeichnen, der sich auf einen Weiler in der Gemeinde Sommacampagna bezieht. 1939 wurde die Region in einer Studie der Versuchsanstalt für Weinbau und Önologie von Conegliano als Sona-Custoza.
Am 8. Februar 1971 wurde mit der Billigung eines Präsidialdekrets die DOC Bianco di Custoza gegründet und war damit eine der ersten italienischen Herkunftsbezeichnungen für Weißwein. 2005 wurde die neue vereinfachte Erwähnung Custoza genehmigt. Seit den 1070er Jahren wird das Produktionsgebiet von der DOC-Weinstraße von Custoza durchquert und erlangt damit auch für den Weintourismus Bedeutung.

Aromatik und Geschmack
Frische, leichte Aromatizität, beachtlichen Trinkfluss und Anpassungsfähigkeit, das sind die wesentlichen Merkmale des Custoza. Besondere, in den Weinbergen getroffenen Auslesen, weisen eine gute Lagerungsfähigkeit auf.

Mit dem Know-How der Erzeuger werden Custozas mit zarten, blumigen und fruchtigen Düften des Garganega, die charakteristische Farbe des Trebbianello und leicht aromatischen Düfte der Bianca Fernanda gekeltert. Das daraus resultierende sensorische Profil weist besondere fruchtige und blumige Noten auf, die manchmal von einem Hauch aromatischer Kräuter und Gewürze begleitet werden.

Rebsorten und Produktionen
Die wichtigsten als autochthone Rebsorten des Custoza-Gebiets sind Garganega, Trebbianello (ein lokaler Biotyp des friaulischen Tocai) und Bianca Fernanda (ein lokaler Klon des Cortese).

Neben dem traditionellen Custoza stellen einige Hersteller auch kleine Mengen von Custoza Superiore her, der aus Trauben einiger lokaler Cru-Lagen, Custoza Spumante und Custoza Passito (letzterer bezieht sich auf Weine, die früher in der Gegend am Ende festlicher Mahlzeiten serviert wurden) hergestellt wird.

Dabei dürfen die Weine aus folgenden Rebsorten erzeugt werden

  • 10–45 % Trebbiano Toscano
  • 20–40 % Garganega
  • 5–30 % Tocai Friulano, der hier auch Trebbianello genannt wird
  • 0–30 % Bianca Fernanda (=Cortese)
  • 0–30 % Malvasia, Riesling, Pinot bianco, Chardonnay und/oder Manzoni Bianco

Geographie und Klima
Das Custoza hat seinen Namen von dem gleichnamigen Dorf auf dem Gebiet der Gemeinde Sommacampagna. Das relativ kleine Weinanbaugebiet von Custoza nimmt einen großen Teil des südlichen Sektors der Moränenhügel ein, die sich zwischen der Nähe der Stadt Verona und dem Gardasee befindet. Im Südwesten wird das Gebiet durch den Fluss Mincio begrenzt. Es umfasst die Gesamtheit oder einen Teil der Gebiete der Gemeinden Sommacampagna, Villafranca di Verona, Valeggio sul Mincio, Peschiera del Garda, Lazise, Castelnuovo del Garda, Pastrengo, Bussolengo und Sona.

Das Klima des Gebietes von Custoza DOC ist aufgrund seiner geringen Größe und seiner großen Homogenität im gesamten Gebiet im Wesentlichen konstant. Es zeichnet sich durch heiße, aber nicht schwülwarme Sommer und relativ kalte Winter aus. Die Niederschläge sind ziemlich gleichmäßig über das Jahr verteilt.

Die Beschaffenheit der Hänge erlaubt eine Erwärmung der Hänge am Tag und eine nächtliche Abkühlung. Eine optimale Durchlüftung der Rebanlagen.

Bianco di Custoza

  • Farbe: strohgelb
  • Geruch: fruchtig, duftend, leicht aromatisch
  • Geschmack: würzig, weich, zart, vollmundig, angenehm bitter
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Restzucker: maximal 7 g/l

Bianco di Custoza Superiore

  • Farbe: strohgelb, mit der Tendenz zu goldgelb bei Reifung
  • Geruch: angenehm, leicht aromatisch
  • Geschmack: weich, harmonisch, vollmundig, mit leichten Holztönen
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Restzucker: maximal 7 g/l

Bianco di Custoza Spumante

  • Perlage: fein und anhaltend
  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb, mit gelegentlichen goldgelben Reflexen
  • Geruch: duftend mit einem Hauch von Frucht, leicht aromatisch (bei der Methode Martinotti – Tankgärung), fein und komplex, charakteristisch (bei Flaschengärung)
  • Geschmack: von „brut“ bis „dry“
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l

Custoza DOC wird z.B. von folgenden Weingütern angeboten
Monte del Frà

Custoza DOC aus dem westlichen Venetien - (c) Jörg Bornmann

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann