Kräuterkunde

Brennnessel - (c) Wikipedia
Die Brennnessel ist allgemein regenerierend und körperstärkend, weiterhin wirkt sie günstig auf Magen, Darm, Leber und Galle
Beifuß (Artemisia Vulgaris) - (c) Wikipedia
Der Beifuß ist eine wichtige Frauenheilpflanze, Geburts- und Wochenbettpflanze
Gänseblümchen (Bellis perennis) - (c) Wikipedia
Das Gänseblümchen ist vom Frühling bis zum Herbst immer vorrätig
Giersch (Aegopodium podagraria) - (c) Wikipedia
Giersch enthält neben Vitaminen noch sehr wertvolle Mineralstoffe wie Eisen, Mangan, Kupfer
Gundelrebe (Glechoma hederacea) - (c) Wikipedia
Die Pflanze wirkt stoffwechsel- und appetitanregend (Bitterstoffe), schleimlösend (Saponine, äth. Öle), zusammenziehend (Gerbstoffe)
Labkraut (Galium mollugo) - (c) Wikipedia
Stärkt die Nieren, wirkt unterstützend bei Entschlackungskuren und regt den Lymphfluss an
Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia) - (c) Wikipedia
Die Pflanze regt den Stoffwechsel an, stärkt Leber und Nieren
Vogelmiere (Stellaria media) - (c) Wikipedia
Reich an Vitamin C, Karotin, Phosphor, Magnesium, Kupfer, Kalium, sowie Mineralsalze und Kieselsäure
Breitwegerich (Plantago major) - (c) Wikipedia
Wegerich war im Mittelalter eine heilige Pflanze und gehörte mit Salbei und Raute zu den „Allesheilern“.
Mit Kräuterguide Martina Lenz auf botanischen Streifzüge am Fuße des Watzmann