Grillhähnchen

Grillhähnchen mit Kartoffelspalten und gemischtem Gemüse, bereitet im Römertopf aus der Jubiläums-Edition in Schwarz - (c) RÖMERTOPF®

Das braucht man

  • 1 Brathähnchen bis 1,3 kg
  • 4 mittlere Kartoffeln, vorwiegend festkochend  
  • 2 mittlere Karotten    
  • 1 rote oder gelbe Paprikaschote  -  in Stücke
  • 6-8 kleine Roma- oder Cherry-Tomaten
  • gerne weitere Gemüse nach Wahl bzw. nach Saison
  • 1 kleiner Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver

Für die Marinade

  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 gehäufter TL Majoran
  • 1 TL-Spitze Rosmarin, klein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe

So gehts

  1. Das Hähnchen unter fließendem Wasser innen und außen waschen und trocken tupfen.
  2. Die Haut mit einem spitzen Messer mehrmals durchstechen, damit beim Grillvorgang heiße Luft entweichen kann. 
  3. Salz, Pfeffer und Paprikapulver vermischen und das Hähnchen damit innen und außen kräftig einreiben und auf den Grill-Geflügelbräter setzen.Das Gemüse waschen und putzen. 
  4. Kartoffeln in Spalten schneiden. 
  5. Karotten in Stifte schneiden, Paprikaschote in Stücke schneiden. Die Tomaten ganz lassen.
  6. Alles zusammen in eine Schüssel geben.
  7. Knoblauchzehe schälen und reiben bzw. klein hacken.
  8. Petersilie waschen, trocknen und klein hacken. 
  9. Dann zusammen mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Majoran, Rosmarin und Knoblauch eine Marinade herstellen.
  10. Die Marinade zum Gemüse geben und durchrühren, sodass die einzelnen Stücke gut benetzt werden.
  11. Danach um das Hähnchen drapieren.
  12. Den Bräter auf den Kugelgrill, ins Grillfach oder in den Backofen stellen und diesen schließen.
  13. Garzeit ca. 50 – 60 Minuten – je nach Hitzeentwicklung im Grill. Garzeit im Backofen 60 – 70 Minuten bei 180°C Umluft oder 200°C Ober- Unterhitze.

Wir bedanken uns für das Rezept und Bild bei RÖMERTOPF®

Grillhähnchen mit Kartoffelspalten und gemischtem Gemüse, bereitet im Römertopf aus der Jubiläums-Edition in Schwarz - (c) RÖMERTOPF®

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.