Bella Italia: Die besten italienischen Gerichte

Bella Italia: Die besten italienischen Gerichte - (c) Pixabay

Italien ist nicht nur bekannt für seine schönen Städte und die Kultur der Renaissance, sondern auch für sein wunderbares Essen. Von Pasta über Panini bis hin zu leckeren Bruschetta, den Pizzen und natürlich dem guten italienischen Wein: Das Land hat kulinarisch sehr viel zu bieten! Einige der besten italienischen Gerichte haben wir im folgenden Artikel aufgelistet.

Vincisgrassi
Jeder hat schon einmal Lasagne gegessen, doch Vincisgrassi ist eine ganz besondere Variante. Bei Vincisgrassi handelt es sich um einen Auflauf mit einer Soße aus Lammfleisch, Kalbsbries, Geflügelleber, Tomate und Wein. Hinzu kommen Béchamelsoße und zum Abschmecken Parmesan. Der Nudelteig wird mit Dessertwein zubereitet, die Soße außerdem mit einer kleinen Prise Zimt verfeinert. Ein absolut leckeres Gericht, das jeder Italien-Fan einmal probieren sollte.

Panini
Panini sind die beliebten kleinen Brötchen, die in Italien gerne überall als Zwischenmahlzeit angeboten werden. Belegt wird das Gebäck meist mit Schinken, Wurst, Käse, Salat oder Tomate und Mozzarella. In Deutschland erhält man Panini manchmal beim Bäcker, jedoch ist die Qualität hier nicht so gut wie in echten italienischen Restaurants. Wer nicht weiß, wo er Panini kaufen soll, dem sei zu einem guten Lieferdienst im Internet geraten. Hier kann man bei den richtigen Restaurants bestellen. Interessanter Fakt am Rande: Der Singular von Panini ist übrigens ein „Panino“. Perfekt geeignet für den kleinen Hunger zwischendurch!

Spaghetti Carbonara
Ein echter Klassiker, der hier nur stellvertretend für all die leckeren Pasta-Gerichte stehen soll, die Italien uns geschenkt hat. Bei Spaghetti Carbonara werden Nudeln mit dem Pancetta genannten Speck, Zwiebeln und Knoblauch angemacht und mit Parmesan verfeinert. Besonderes Highlight ist das Eigelb, das vor dem Servieren noch unter die Spaghetti gemischt wird und dem Ganzen einen wunderbar warmen Geschmack verleiht. Am besten ist die Pasta natürlich noch al dente! Beim Italien-Urlaub bestellt man das Gericht übrigens am cleversten in einer Trattoria, einem traditionellen italienischen Speiselokal. Und auch die anderen leckeren Pasta-Sorten sollen hier noch erwähnt werden: Bolognese, Pesto, Arrabiata… Ob man es herzhaft, scharf oder mild mag, hier ist für jeden etwas dabei.

Bruschetta
Bruschetta gehört zu den italienischen Antipasti. Frisch geröstetes Brot wird noch warm mit einer Knoblauchzehe eingerieben und mit Olivenöl beträufelt. Dann folgt noch ein Belag wie gehackte Tomaten und Basilikum. Bruschetta sind leicht zuzubereiten und äußerst lecker, weswegen sie sich gut als Appetithäppchen oder Beilage zum Hauptgang eignen. Früher galt die Speise als „Arme-Leute-Essen“ aber wie so oft haben sich die Geschmäcker hier gewandelt. Gut zu wissen für alle Reisenden: In Italien bestellt man das Essen zumeist in mehreren Gängen, die (üppige) Vorspeise und das Fleisch werden in der Regel getrennt serviert. Oft gibt es Bruschetta in Restaurants gratis zur Bestellung dazu - da kann die Mahlzeit schnell sehr umfangreich werden!

Wer gerne ohne Schuldgefühle lecker isst, der wird vermutlich mit keiner anderen nationalen Küche so glücklich, wie mit der italienischen. Kein Wunder, schmecken doch schon Standard-Rezepte wie Pizza, die hier nur am Rande erwähnt werden soll, schon außerordentlich gut. Und dank guten italienischen Lieferservices ist es auch von Zuhause aus kein Problem, regelmäßig leckere Gerichte aus dem Süden Europas zu verspeisen. Was bleibt da noch zu sagen, außer: Bella Italia!

Bella Italia: Die besten italienischen Gerichte - (c) Pixabay
Bella Italia: Die besten italienischen Gerichte - (c) Pixabay
Bella Italia: Die besten italienischen Gerichte - (c) Pixabay

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.