Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona

Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels

Geschichte der Accor Gruppe

1967 wurde der Grundstein für die Accor Gruppe in Lille in Frankreich gelegt. Die Hotels gibt es weltweit vom absoluten Luxusbereich bis hin zu Budget. 500.000 Gäste werden im Jahr von 180.000 Angestellte in 92 Ländern bedient. In Europa ist die Accor Gruppe besonders stark vertreten. In Spanien und Portugal allein gibt es 120 Hotels als Franchise-Hotels. Das Symbol aller Marken der Accor Gruppe ist die gelbe Gans, die zu neuen Horizonten fliegt. Die Sofitel Hotels gehören zur Luxusklasse der Gruppe. Dann folgt die Marke Pullman Hotels. Die Mittelklasse Hotel sind Novotels und Mercure Hotels. Sie sind Inhaber geführt und regional bezogen. Ibis Style mit Design, ist die neue Linie. Ibis urban und Ibis Budet haben sich im niedrigen Kostenmarkt bewährt und sind bei Gästen sehr beliebt.

Hotels der Accor Gruppe in Barcelona

Novotel Barcelona City – Hotel im Hochhaus mit Weitblick

Vom Zimmer im 16. Stock im Novotel Barcelona City hat man einen guten Überblick, die Stadt und das Mittelmeer liegen einem buchstäblich zu Füßen. Doch das alles toppt noch der 19. Stock mit Restaurant und Pool: Hier kann man sich erfrischen und hat dazu noch eine gigantische Aussicht auf Barcelona, die einen umhaut. Am Abend spielt zum Sonnenuntergang eine Bossa Nova-Gruppe, da kann man einfach nicht mehr ruhig sitzen bleiben – die Füße wippen mit und viele tanzen auch. Das ist Chillen mit brasilianischer Musik im milden Klima des Mittelmeers. Die Beleuchtung der Stadt konkurriert mit dem Sternenhimmel. Das ist ein perfekter Cool-down nach einem hektischen Tag in der Stadt. Im Blickfeld liegt das Hochhaus „Torre Agbar“, es soll eine Wasserfontäne darstellen. Mit 142 Metern überragt der „Torre Agbar“, das ehemalige Bürogebäude der Wassergesellschaft von Barcelona, die ganze Gegend. Das Frühstück im Hotel am nächsten Morgen im Hotel ist genial. Es gibt erstaunlich viele Brotsorten und Kuchen wie in einer Bäckerei und eine Obstauswahl wie auf einem Markt. Man kann typisch spanisch oder international frühstücken. Frisch gepresster Orangensaft wird zum Tisch gebracht. Ein spanisches Frühstück besteht aus getoastetem Weißbrot, das mit einer Knoblauchzehe eingerieben und mit Öl beträufelt wird. Dann kommen noch fein gehackte Tomaten. Und dann noch ein kleines Stück Tortilla probieren? Natürlich gibt es Eier in jeder Variante, Müsli und Croissants. Lässig ist der lange Hochtisch, hier kommt man, wenn man will, mit den Nachbarn ins Gespräch.

Mercure Madrid Centro – im Dreieck der Kunst

Vom Mercure Madrid Centro kann man fast alles zu Fuß machen. Es ist die perfekte Location, um sich Kunst anzusehen, denn das Hotel liegt direkt im „Dreieck der Kunst“. Hier findet man die wichtigsten Museen Madrids. Im Prado sollte man sich auf jeden Fall die Werke der Klassiker, wie Hieronymus Bosch, Peter Breughel, Caravaggio, Albrecht Dürer, Francisco de Goya El Greco, Raffael, Rembrandt, Peter Paul Rubens, Tintoretto, Tizian und Diego Velásques anschauen. Wer noch mehr Kunst sehen möchte, der besucht ein paar Schritte weiter noch das Museum Thyssen Bornemisza mit der frühen italienischen Kunst bis hin zur Avantgarde und Pop Art. Im National Museum Reina Sofia findet man vor allem Werke von Salvatore Dali und Pablo Picasso und das wohl bekannteste Gemälde von Picasso, „Guernica“, Krieg. Das 4-Sterne-Hotel hat bewusst kein Restaurant, da die Kneipenszene im Stadtteil unzählige Restaurants, Bars und Cafés bietet. Bei einem Absacker am Abend im Hotel kann man den Weißwein der Hotelinhaber, die einen eigenen Weinberg haben, probieren.

ibis Styles Barcelona Centre – Hotel im Zentrum

Das ibis Styles Barcelona Centre wurde 2016 gebaut. Es ist eine gute Location im Zentrum, man kann alles zu Fuß erreichen, vor allem die vielen Restaurants, Bars und Cafés. Die Ausstattung des Hotels ist modern und hell. Das Muster der Fliesen im Fußboden erinnert an die Jugendstilzeit, als die Bürgersteige der Stadt mit den Fliesen im gleichen Muster, aber türkisfarben gepflastert waren. Man muss nur vor die Türe treten, dann ist man sofort im pulsierenden Leben der Stadt.

Pullman Bacelona Skipper – Hotel am Meer

Wen es zum Meer und Strand zieht, der ist im Pullman Barcelona Skipper, das zur Luxusklasse gehört, gut aufgehoben. Es gibt einen Swimming-Pool auf dem Dach und einen im Garten, doch das Beste: Das Hotel liegt etwa fünfzehn Meter oder eine Minute vom Meer entfernt. Im Kräutergarten des Hotels werden Kräuter für die Küche angepflanzt. Tomaten, Gurken, Paprika, Brokkoli, Basilikum, Rosmarin, Spinat und Salat, das alles kommt aus dem eigenen Hotelgarten. Die typischen Vorspeisen sind „patatas bravas“, Kartoffeln mit einer scharfen Soße, „croquettas“, Kroketten mit Pilzen, Huhn oder Gambas gefüllt. Philipp kann nicht nur perfekt Cocktails mixen, er jongliert auch mit Flaschen und Gläsern, so als Show nebenbei. Er ist Franzose, ging nach England, um Barkeeper zu werden und um die Sprache zu lernen. Nach zwei Jahren hat ihn das Wetter von England nach Valencia vertrieben. So konnte er inzwischen Spanisch lernen. Inzwischen ist er schon vier Jahre im Pullman, er genießt die Beach-Atmosphäre.

Oasis Collection
Eine Wohnung in Barcelona – sich zu Hause fühlen in einer fremden Stadt

Wer ganz wie die Einheimischen leben möchte, der mietet sich in Barcelona eine Wohnung. Das ist einmal ein Aufenthalt in Barcelona der anderen Art. Die Wohnungen sind typisch spanisch eingerichtet, die mit Antiquitäten und Designer-Stücken ergänzt wurden. Die Wohnungen sind quasi ein „Boutique Hotel“, aber ohne Rezeption. Statt einer Rezeption gibt es eine Handy-Nummer für Probleme oder Informationen vor Ort. Per Handy steht einem der persönliche Ansprechpartner von Oasis jederzeit zur Verfügung. Der Abholservice steht am Flughafen bereit, wenn man ihn anfordert. In der Wohnung angekommen ist der Kühlschrank auf Wunsch gefüllt. Die Wohnung wird auf Anforderung geputzt und einen Koch kann man auch bestellen. Informationen, wo der nächste Supermarkt, Apotheke, Bank, Gym, Taxi, Café oder ein gutes Restaurant in der Nähe ist, erhält man über die Telefonnummer. Aber auch Tipps zu Veranstaltungen, Besichtigungen und für Ausflüge erhält man von der Telefon-Rezeption. Ein Luxusgefühl kommt auf, wenn man eine Wohnung mietet, denn man hat nicht nur ein Zimmer wie in einem Hotel, sondern man hat die Weitläufigkeit einer Wohnung mit mehreren Zimmern. Wer in einer Wohnung wohnt, kann in die Stadt ganz anders eintauchen. Da sind zum Beispiel die Kontakte zu den Nachbarn im Haus, im Stammcafé, Restaurant oder in den Geschäften in der Nähe. Diese Möglichkeit, Wohnungen zu mieten, gibt es nicht nur in Barcelona, sondern auch in anderen Ländern Europas, Amerika und demnächst auch in Asien.

Hotels der Accor Gruppe in Madrid

Hotel am Retiro-Park in Madrid

Grünes Licht bricht sich im verspiegelten Eingangsbereich und symbolisiert gleichermaßen das Grün des nahegelegenen Retiro-Parks wie auch das nachhaltige Engagement der Accor Hotels. Die Lobby des Novotel Madrid Centro ist modern und lässig. Bei einem „café solo“ kann man in einem Design-Ohrensessel gut abhängen und das freie WLAN benutzen. Die Lage des Hotels ist quasi ein Sprungbrett zum nahen Retiro-Park. Jogger müssen nicht auf ihre Runden verzichten, obwohl sie mitten in der Großstadt Madrid sind. Im prachtvollen Kristall-Palast im Park kann man kostenlos zeitgenössische Kunstausstellungen ansehen. Das Novotel liegt in Downtown Madrid, hier gibt es extrem viele Kneipen, Tavernen und Bars. Man muss nur vor die Tür treten.

ibis Styles Barcelona Centre – „Ay Manuela“ abgefahren mit DJ – Chillen und Ausgehen

Im neuen Glanz zeigt sich das gerade renovierte Hotel ibis Madrid Centro mit seinem neuen Afterwork-Konzept. Am Donnerstag und Freitag übernimmt ein DJ bis zehn Uhr abends mit Musik zum Chillen die Rezeption, das ist wirklich cool. Jeder Gast, der in die Lobby eintritt, hört die Musik, lächelt unwillkürlich und manche tanzen auch gleich. Das ist Swinging Time, das ist etwas ganz Anderes in einem Hotel. Keine Angst, die Zimmer sind gut isoliert, dort hört man die Musik nicht. Zum Gin, der gerade schwer angesagt ist, gibt es kostenlos vier verschiedene Tapas. Da im Stadtteil Malasaña viele Designer, Künstler und Schauspieler wohnen, werden einige von ihnen beim „Ay Manuela Afterwork“ mit ihren Produkten oder Werken vorgestellt. Ja, der Standort des Hotels im Künstlerviertel Malasaña ist ideal.

Hotel zum Verwöhnen

Das Novotel Madrid Sanchinarro im Norden von Madrid ist ein High-Class-Hotel für Business-Reisende, das aber auch für Familien geeignet ist. Man tritt in das Hotel ein und steht nicht in einer traditionellen Lobby, sondern findet sich direkt in einer Gourmetbar. „Easy Living und lässig“ ist das Thema des Hotels. Die Küche in der Gourmetbar konzentriert sich auf regionale Produkte. Das milde Klima lädt zu einem Dinner auf der Terrasse ein. Oliven und Tintenfisch aus Galizien sind perfekte Vorspeisen. Zur Erfrischung springt man zuerst noch in den Pool.

Kontakte und Links

Ideen zu den Städtetrips in Madrid und Barcelona

Madrid - Im Wendekreis von Kunst und Tapas
Jugendstil und Meer - Kurz mal Barcelona 

 

Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels
Hotels für alle Portemonnaies in Madrid und Barcelona - (c) Accor Hotels

Über den Autor

Gabi Dräger

Wo findet man Gabriele Dräger in den Bergen? Natürlich in einer Alm bei einer Brotzeit., denn Almen mit guter Küche ziehen sie magisch an. Gipfel nimmt sie auch hin und wieder mit. So hat sie einige 5.000er beim Trekking in Süd Amerika und Nepal, bestiegen. Ihre Hochleistung war der Kilimandscharo mit 5.895 Meter. Kultur und Brauchtum faszinieren sie genauso, wie Städte und Kunstausstellungen. Obwohl sie gerne in urigen Berghütten übernachtet ist sie dem Luxus von guten Hotels nicht abgeneigt.