Marillenpalatschinken

Wachauer Marillenpalatschinken (Pfannkuchen mit Aprikosenmarmelade) (c) Jörg Bornmann

Pfannkuchen, Omeletts, Crêpes heißen in Österreich Palatschinken. Als Marillenpalatschinken werden die Omeletts mit Aprikosenkonfitüre gefüllt. Ein besonderer Genuss für Schleckermäulchen.

Zutaten

400 ml Milch
200 g glattes Mehl
1 TL Kristallzucker
1 Prise Salz
4 Eier
Öl (zum Backen)
200 g Marillenmarmelade (Rezept für Marillen-/Aprikosenmarmelade)
Staubzucker
200 g Schlagsahne, geschlagen

Zubereitung

Zunächst die Milch mit dem Mehl, dem Zucker und dem Salz verquirlen. Danach die Eier nach und nach untermischen (Es sollten dabei keine Klümpchen entstehen) Nun den Teig ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Das Backrohr auf 50 Grad vorheizen. Eine beschichtete 24 cm Pfanne erhitzen und mit Öl ausstreichen. Den Teig in die Pfanne gießen bis der Pfannenboden dünn bedeckt ist. Die Pfanne dabei leicht schräg halten und drehen, damit sich der Teig gleichmäßig verteilt. Beim Backen sollte man warten bis die Unterseite Farbe angenommen hat, dann die Palatschinke wenden.

So fährt man mit dem restlichen Teig fort. Die fertigen Palatschinken legt man übereinander und hält sie im vorgeheizten Rohr warm.

Die Marmelade erwärmen und eventuell mit wenig Rum verfeinern. Nun die Palatschinken mit der Marmelade bestreichen und rollen. Dann werden sie auf vorgewärmten Tellern angerichtet, mit Staubzucker, mit Schlagobers garniert und serviert.

Ähnliche Rezepte
                - Wachauer Marillen-Marmelade mit Vanille
                - Marillen-Strudel
                - Marillen-Knödel

Weitere Themen zur Wachau in Niederösterreich 

Wachauer Marillenpalatschinken (Pfannkuchen mit Aprikosenmarmelade) (c) Jörg Bornmann

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.