Rindsgulasch

Rindsgulasch - (c) RÖMERTOPF®

Das braucht man

  • 750 g Rindfleisch
  • 2 EL Bratöl
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 1 Paprikaschote
  • 1 kleine Karotte
  • 2 sehr reife, mittelgroße Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Paprikapulver rosenscharf
  • 1 EL Majoran
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Worcestersoße*
  • 300 ml Brühe, je nach Garzeit auch mehr

So gehts

 

  1. Das Rindfleisch unter fließend kaltem Wasser waschen, trocken tupfen und in 2-3 cm große Würfel schneiden. 
  2. Bratöl in den Grillbräter geben und erhitzen.
  3. Die  Fleischstücke darin rundum kurz anbraten.
  4. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden und zum Fleisch geben, kurz mitdünsten.
  5. Tomaten waschen, trocknen und in 2-3 cm große Stücke schneiden.
  6. Karotte waschen oder schälen und in kleine Würfel schneiden.
  7. Alles nacheinander zu den Fleisch- und Zwiebelwürfeln geben und umrühren. 
  8. Die Knoblauchzehen reiben oder pressen und zum Fleisch und Gemüse geben. 
  9. Ebenso Gewürze, Kräuter, Tomatenmark und Worcestersoße dazutun und alles gut miteinander vermischen. 
  10. Dann die Brühe angießen und nochmals durchrühren.
  11. Den Topf schließen und entweder auf dem Grillrost oder im Backofen garen. 
  12. Etwa alle 30 - 40 Minuten umrühren.

Garzeit beträgt je nach Hitzeeinwirkung 90 - 120 Minuten.
Garzeit im Backofen bei 180° C Umluft ca. 90 -  120 Minuten oder bei 200° C Ober-Unterhitze ca. 90 - 120 Minuten.

Wir bedanken uns für das Rezept und Foto bei RÖMERTOPF®

Rindsgulasch - (c) RÖMERTOPF®

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.