Superfood aus Bayern

Im Zeichen von Superfood und Slow Food liegen Matchatee, Chia Samen und Gojibeeren im Trend. Kartoffel sind als Lebensmittel gesund und sie haben einen großen Vorteil, denn bei ihr entfallen lange Transportwege. Kartoffel wachsen quasi vor der Haustüre. Nein, die Kartoffel ist nicht altmodisch, sie ist nährstoffreich und schmeckt auch noch. Bei Kartoffeln unterscheidet man zwischen mehligen- und festkochenden Kartoffeln.

Lilly ist eine mehligkochende Kartoffel. Sie hat durch den hohen Stärkeanteil einen cremigen, kartoffeligen Geschmack. Da sie mehligkochend ist, eignet sie sich besonders für Puffer, Stampfkartoffeln, Kartoffelknödel oder Eintöpfe.

Baby Lou ist eine festkochende Kartoffelsorte. Sie ist für Bratkartoffel, Kartoffelsalat, Gratin, Rösti, Pommes und Pellkartoffel hervorragend geeignet. Sie hat einen exzellenten Geschmack und eine tiefgelbe Fleischfarben.

 Kartoffeln haben Frauennamen
In Deutschland werden 460 verschiedene Kartoffelsorten angebaut. Weltweit gibt es ca. 5000 Kartoffelsorten. Beim Anbau wird nach der Verwendung unterschieden, für Pommes frites, Gnocchi oder als Speisekartoffel. Die meisten Kartoffelnamen sind weiblich wie Belana, Princess, Anabelle, Gala, Mirabel und Gunda für festkochende Kartoffel. Mehligkochende Kartoffel heißen zum Beispiel Gunda, Miranda oder Melody. Die Legende sagt, dass früher die Bauern ihre Kartoffel nach ihren schönsten Töchtern benannt haben. Durchschnittsbürger in Deutschland isst knapp 60 Kilo Kartoffeln im Jahr.

Ein Leben für die Knolle
Die Kartoffel anbauenden Landwirte Claudia und Josef Schütz bewirtschaften schon in der sechsten Generation in Niederbayern einen Ackerbaubetrieb mit Zuckerrüben, Wintergerste, Roggen, Weizen, Körnermais und Speisekartoffel. Die Familie Schütz ist stolz auf ihre regionalen Kartoffeln. Ihre Kartoffeln sind zertifiziert nach „geprüfte Qualität Bayern“ und GLOBAL GAP. Eine Kartoffel macht satt, da sie Kohlehydrate enthält. Die Familie Schütz sind überzeugte Kartoffelfreaks. Sie essen Kartoffel für ihr Leben gerne. Josef Schütz isst am liebsten zweimal in der Woche Reiberdatschi. „Das einfache Gericht, Pellkartoffel mit Butter schmeckt nach Heimat“, erklärt Claudia Schütz.

Angst vor der Knolle
„Freizeit statt Herdzeit“ ist oft das Thema bei Singles. Nudeln haben ihre Vorteile, da sie kürzer kochen müssen und das Schälen entfällt. Kartoffel sollen 20 bis 25 Minuten leicht dahin dämpfen. Dafür gibt es bei Kartoffeln viele verschiedene Sorten und unzählige Rezepte. Für Sportler sind Pellkartoffel mit Quark ein ideales Gericht. Die Kartoffel ist eine gesunde Frucht und kein Dickmacher. Sie wird auch wegen ihres hohen Vitamin C Gehalts die „Zitrone des Nordens“ genannt. Die Kartoffeln sind auch ideale Resteverwerter. Man kann gekochte Kartoffeln im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag zum Beispiel zu Bratkartoffel verarbeiten.

Die Kartoffel-Königin
Jacqueline Blöckl hat die Krone für ein Jahr als Markenbotschafterin für die Bayerische Kartoffel übernommen. Als Kartoffelkönigin trägt sie ein Dirndl und eine silberne Krone. Erfahrung bringt sie mit, da sie aus einem Kartoffelbetrieb kommt. Sie hat die Aufgabe als Kartoffelbotschafterin die Kartoffel in Bayern zu repräsentieren.

Die Herkunft
Die Kartoffel ist ein Nachtschattengewächs kommt aus den südamerikanischen Anden. Es heißt, dass Columbus oder Frances Drake und ihre Seefahrer die Kartoffel mitgebracht haben. Der „Alte Fritz“, Friedrich II von Preußen hat einen „Kartoffelbefehl“ an seine Beamten geschickt. Er wollte durchsetzen, dass mehr Kartoffeln von den Bauern angebaut werden. Seit dem 18. Jahrhundert wird die Kartoffel vermehrt in Deutschland angebaut. Eine dreckige Kartoffel ist eine gute Kartoffel, denn sie kommt direkt vom Acker. Sie hat kein Waschen und Bürsten auf Fließbändern und keine langen Transportstrecken hinter sich. Man sollte, wenn möglich, Kartoffeln auf dem Markt oder bei einem Bauern kaufen.

Die Kartoffel – was in ihr steckt

  • 77,8 % Wasser
  • 14,8 % Kohlehydrate
  • 2,0 % Eiweiß
  • 2,1 % Ballaststoffe 
  • 0,1 % Fett
  • 3,2 % Sonstige

In 100 Gramm Kartoffel sind Vitamine:

  • 0,11 mg Thiamin (B1)
  • 0,05 mg Riboflavin (B2)
  • 0,31 mg Pyridoxin (B6)
  • 1,22 mg Niacin
  • 0,02 mg Folsäure
  • 0,40 mg Pantolhensäure
  • 17,0 mg Vitamin C

Mineralstoffe:

  • 2,7 mg Natrium
  • 417,0 mg Kalium
  • 21,0 mg Magnesium
  • 6,2 mg Calcium
  • 0,4 mg Eisen
  • 50,0 mg Phosphor

Kartoffel als Heilmittel
Kartoffelumschläge helfen bei Ohren- und Halsschmerzen, Heiserkeit und Verspannungen. Die Kartoffeln kochen, zum Brei zerstampfen und in ein Tuch geben und auf die zu wärmende Körperstelle legen.

Rezepte rund um die 'Tolle Knolle'
Papas Arrugadas (Kanarische Schrumpfkartoffeln mit Salzkruste)
Kartoffel-Kresse-Süppchen mit Peccorinocroutons (Eine Kartoffelsuppe mit viel Pfiff)
Ofenkartoffel mit Bacon und Feigen-Frischkäse-Dip (Als Vorspeise, Hauptspeise oder als Snack für Zwischendurch)
Hopfazupfasalat (Traditioneller Kartoffelsalat aus der Hallertau, Bestandteil des Hopfenmahls nach der Hopfenernte)
Erdäpfelnidei (ein traditionelles Gericht aus dem Pinzgau)
Kartoffelwaffeln mit Lauch (Waffeln einmal anders)
Kartoffel-Lebkuchen (So kommt die tolle Knolle in die Weihnachtsbäckerei)
Gnocchi alla Malghese (Ein Gericht aus dem Trento/Norditalien)
Kartoffelsalat mit Endivien (Auch für Veganer geeignet)
Fleischknödel aus Erdäpfelteig (Kartoffelknödel mit Fleischfüllung aus der Wachau)

Kontakt
Die Kartoffel www.bayerische-kartoffel.de, www.die-kartoffel.de
Kartoffel-Kalender www.landecht.de
Donauknolle, Familie Schütz, Friedhofstr. 12, 94345 Niedermotzing. Tel.: 09429-1709, josef.schuetz@t-online.de

 

Über den Autor

Bild des Benutzers Gabi Dräger
Gabi Dräger

Wo findet man Gabriele Dräger in den Bergen? Natürlich in einer Alm bei einer Brotzeit., denn Almen mit guter Küche ziehen sie magisch an. Gipfel nimmt sie auch hin und wieder mit. So hat sie einige 5.000er beim Trekking in Süd Amerika und Nepal, bestiegen. Ihre Hochleistung war der Kilimandscharo mit 5.895 Meter. Kultur und Brauchtum faszinieren sie genauso, wie Städte und Kunstausstellungen. Obwohl sie gerne in urigen Berghütten übernachtet ist sie dem Luxus von guten Hotels nicht abgeneigt.