Weinwissen im Eataly München

Ein Abend mit Andrea Vestri und Andrea Bombardi - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann

Längst ist das Eataly in der Schrannenhalle am Münchner Viktualienmarkt eine Institution für Genießer geworden. Findet man im Erdgeschoss zahlreiche gastronomische Betriebe und den Lebensmittelmarkt mit Italienischen Spezialitäten, werden die beiden Emporen regelmäßig mit Events und Pop-Up Restaurants bespielt. Italienische Spitzenköche geben sich hier die Kochlöffel in die Hand und der Münchner kann mit einem schönen Blick über die große, offene Halle mit der wunderbaren Gusseisenkonstruktion die Küchen der verschiedenen Italienischen Regionen kennen lernen.

Im Untergeschoss hat Eataly ein Paradies für Liebhaber Italienischer Weine geschaffen. Keine Weinregion Italiens, die hier nicht mit zahlreichen ihrer typischen Weine vertreten ist. Der Kennergaumen lechzt nach guten Italienischen DOCs und DOCGs und zahlreiche, wechselnde Verkostungen laden zum Verweilen und Kaufen ein.

Auch die Kochschule des Eataly findet man im Untergeschoss der Schrannenhalle und so ist es nicht verwunderlich, dass der Leiter der Kochschule Andrea Bombardi und der Inhaber der Münchner Sommelierschule ‚European-Wine-Education‘ Andrea Vestri die Idee hatten regelmäßige Weinveranstaltungen mit Essensbegleitung anzubieten. Diese ‚Masterclass Wine‘ findet einmal im Monat statt und ist für jeden geeignet, der sich mit dem Thema Wein auseinandersetzen möchte. Die Kurse dauern im Normalfall 3 Stunden, finden am Abend statt und sind so auch eine schöne After-Work-Veranstaltung. Wechselnde Themen wie ‚Slow-Wine‘, ‚Biologische, Biodynamische und Vegane Weine‘, ‚Barolo und Brunello‘ oder ‚Die perfekte Kombination; Weine vom Gardasee, Käse und Zitrusfrüchte‘ sind einige Beispiel und bieten auch Wiederholungstätern die Möglichkeit immer wieder Neues zum Thema Wein zu erfahren.

Ich durfte die Masterclass Wine im Februar 2018 begleiten und es wurde, das mag ich gleich vorweg nehmen, ein schöner Abend. Kurz vor Start kamen noch einige zusätzlichen Teilnehmer, die Andrea Bombardi einiges Organisationsgeschick abverlangten. Und während er weitere Tische, Stühle, Gläser und Besteck organisierte, überbrückte der zweite Andrea, Andrea Vestri, die Zeit mit seinem Italienischen Charme und ersten Erklärungen zum Abend.

Als ersten Wein bekamen wir einen Spumante vom Weingut Ca‘del Bosco aus der Lombardei ins Glas. Der Inhaber der Kellerei Maurizio Zanella gilt als einer der Pioniere, die zu dem Aufstieg der Franciacorta südlich des Lago d’Iseo beigetragen haben. Andrea Vestri erklärt uns: „Die Schaumweine aus dem Haus Ca’del Bosco können sich mit den feinsten Tropfen aus der Champagne messen und eignen sich auch hervorragend als Essensbegleiter.“ Andrea Bombardi serviert uns dazu mit Ziegenkäse gefüllte Windbeutel und unterstreicht damit diese Aussage. Und während wir uns Windbeutel und Spumante munden lassen, erklärt Andrea Vestri noch einiges zur Schaumweinherstellung. Auch führt er uns geschickt zu den Aromen, die sich in Nase und Gaumen breit machen, lässt uns Pfirsichnoten, Zitrusfrüchte, Kräuter und Aromen von der Brotkruste aber selbst erkennen und entdecken.

Als zweiten Gang erwartet uns ein ‚Risotto formaggio e pepe‘. Vom Sommelier bekommen wir dazu einen Sauvignon des Weinguts ‚Le Vigne di Zamò‘, einen DOC aus dem Friaul serviert. Doch bevor Andrea Vestri den Wein öffnet zeigt er den Teilnehmern noch die richtige Handhabe des Winzermessers und wie man einen Wein richtig öffnet. Der Weißwein ist ein wunderbarer Begleiter und passt mit seinen Rebsorten typischen Aromen von tropischen Früchten, Zitrus, Holunder und Salbei zu dem pfeffrigen Risotto mit Käse.

Zwischen den Gängen suche ich das Gespräch mit den anderen Teilnehmern. Auf meine Frage, wie sie auf die Masterclass Wine gestoßen sind bekomme ich ganz verschiedene Antworten. Andrea und Helmut, das Pärchen, das hinter mir sitzt erzählt: „ Wir waren zum Essen im Eataly und haben das Programm der Kochschule mitgenommen. Da wir Weininteressierte sind, haben wir uns für diese Veranstaltung angemeldet.“ Isabelle, die mit ihrem Vater neben mir sitzt sagt mir: „Wir wohnen in der Nähe und sind oft in der Weinabteilung des Eataly, weil wir es so schön finden. Dort bin ich auf diese Abendveranstaltung aufmerksam geworden und habe die Teilnahme meinem Vater zum Geburtstag geschenkt.“ Auch Marion hat ein Geschenk für Freunde gesucht, ein Weinevent: „Im Internet bin ich dann auf diesen Kurs aufmerksam geworden.“

Andrea Vestri schenkt uns inzwischen für den nächsten Gang zwei verschiedene Rotweine aus dem Piemont ein. Im ersten Glas haben wir jetzt einen 2015 Barbera d’Alba Superiore vom Weingut ‚Rocche del Santo‘ und im zweiten Glas befindet sich ein Dolcetto d’Alba des Weinguts ‚Casa E. di Mirafiore‘ von 2014. Beide Weine haben eine kräftige Farbe die mit Rubinrot bzw. Granatrot am besten beschrieben werden können. Den Barbera d‘Alba Superiore zeichnet ein Aroma von dunklen Beeren, Kakao und Lakritz aus. Die Fruchtsäure steht bei diesem Wein noch etwas im Vordergrund lässt ihm aber sicherlich noch ein gutes Entwicklungspotential. Der Dolcetto wird oft als kleiner Bruder von Barbera und Nebbiolo bezeichnet. Dieser hier zeigt eine kräftige, fruchtige Nase und überzeugt durch eine Mandelnote, hat aber auch kräftige Tannine, die man mögen muss. Zu diesen beiden Weinen bekommen wir von Andrea Bombardi ein Schweinefilet auf Brot mit einer Senf-Käse-Honig-Sauce. Wie vielfältig der Geschmack der Teilnehmer ist zeigen die verschiedenen Antworten auf die Frage von Andrea Vestri: „Welchen der beiden Weine würdet Ihr zu dem Schweinefilet bevorzugen?“ Von ‚beide gleichermaßen‘ bis ‚keinen‘, ist alles dabei und jeder beschreibt seine persönlichen Geschmackseindrücke zu diesem Foodpairing.

Ein letzter Gang steht uns noch bevor und wir bekommen zu einem Italienischen Cheese Cake mit Beerenpüree einen Chinato Borgogno. Diesen aromatisierten Wein, Vino Aromatizzato, hatten die wenigsten Teilnehmern zuvor schon einmal im Glas. Hier wird Barbera mit 37 verschiedenen Zutaten aus Kräutern, Blättern und Blüten nach einem geheimen Rezept aus dem frühen 20. Jahrhundert aromatisiert. Eine Aromenexplosien für Nase und Gaumen, die den Käsekuchen ideal begleitet.

Nach diesen zahlreichen Eindrücken bleibt noch ein Resümee zu ziehen. Für nicht einmal 50,- € bekommt man in drei Stunden umfangreiche Informationen vermittelt. Durch das fundierte Fachwissen von Andrea Vestri bleibt keine Frage offen und auch nach Abschluss des Kurses nimmt er sich die Zeit den Teilnehmer Kaufempfehlungen und Ratschläge zu geben. Andrea Bombardi verwöhnt die Teilnehmer abwechslungsreich mit kleinen, kulinarischen Gaumenfreuden. Die Kombination aus Weinwissen und Foodpairing macht die Masterclass Wine im Eataly München zu etwas Besonderem. Oder mit den Worten der beiden Teilnehmer Andrea und Helmut zu sagen: „Die Veranstaltung hat unsere Erwartungen übertroffen.“

Weitere Infos zur Kochschule im Eataly und zur Sommelier Schule European-Wine-Education

Ein Abend mit Andrea Vestri und Andrea Bombardi - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Im Untergeschoss hat Eataly ein Paradies für Liebhaber Italienischer Weine geschaffen - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Es ist eingeckt für die Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Die Aromen der Weine sind vielfältig - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Andrea Bombardi serviert uns als ersten Gang mit Ziegenkäse gefüllte Windbeutel - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Andrea Vestri führt uns geschickt zu den Aromen, die sich in Nase und Gaumen breit machen - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Ein letzter Gang steht uns noch bevor und wir bekommen zu einem Italienischen Cheese Cake mit Beerenpüree - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann
Chinato Borgogno, diesen aromatisierten Wein, Vino Aromatizzato, hatten die wenigsten Teilnehmern zuvor schon einmal im Glas - Masterclass Wine im Eataly München - (c) Jörg Bornmann

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.