Hotel Jungbrunn - Vom Matrazenlager zum Luxushotel

Die Kulisse der Tannheimer Berge ist unübertroffen, dazu passt sich das Hotel Jungbrunn mit einem Stil aus Tradition und Moderne harmonisch ein. 
 
Es gibt nichts Schöneres als nach einer Wanderung oder einem Skitag in die wohltuend luxuriöse Atmosphäre eines Hotels einzutauchen. Das Alpine Lifestyle Hotel Jungbrunn im Tannheimer Tal bietet alles um einen Bergsportler zu verwöhnen. Doch keine Angst, der Stil des Hauses ist lässig, sportlich und auf keinen Fall steif. Auf 160 Gäste kommen 100 Mitarbeiter, da kann sich der Gast als König fühlen.

Raimund Gutheinz ist Wagner. Er war vom Ski fahren fasziniert und hat 1955 angefangen den legendären „Gutheinz-Ski“ zu bauen. Am Anfang waren es 20 Paar pro Winter. Zum Ski fahren braucht man einen Lift, beschloss er und hat 1957 den ersten Schlepplift im Tannheimer Tal, sogar den ersten im ganzen Ausserferner Gebiet, gebaut. Da das Areal mit der Quelle Jungbrunn heißt, hat er den Namen für den Lift übernommen. Später wurde noch ein Liftcafé eröffnet. Die ersten Übernachtungsmöglichkeiten waren einfache Matratzenlager. Das Liftcafé wurde immer wieder aus- und umgebaut, bis das Hotel in seiner heutigen Größe entstand. Markus Gutheinz hat in der zweiten Generation die Leitung des Komplexes übernommen.

Das Hotel Jungbrunn hat einen unverwechselbaren Stil mit dem Thema: Moderne und klare alpine Lebensart. Der Spannungsbogen zwischen Tradition und Trend ist perfekt gelöst. Eine Streifenwand aus dem Material der Berge wie Holz, Stein, Glas und Filz geben im Eingangsbereich den Ton an und ziehen sich durch das ganze Haus. Das Material kommt nur aus der Alpenregion, darauf wird großen Wert gelegt. Verwendetes silbergraues Stadelholz und Loden in den Fluren betonen die Tiroler Ursprünglichkeit. Regionale Materialien, wie zum Beispiel gesammeltes Schwemmholz wurde zu dekorativen Lampen verarbeitet. Weiden werden von einem Korbflechter zu Stilelementen am Haus verarbeitet. Findlinge vom Gletscher sind Kontraste am Naturteich. Auch in den Zimmern zeigt sich das Design in einer gekonnten Kombination aus alpenländischer Tradition und Moderne in Stein, Holz und Stoffen. In den Zimmern gibt es Schiebetüren, damit man beim Öffnen der Tür das Holz fühlt. Liebe bis ins kleinste Detail, das zeigen zum Beispiel übergroße Schwarz-weiß Fotografien mit regionalen Motiven, mit der Talgeschichte beginnend von 1930 an, die den Stil abrunden. Ulrike Gutheinz, die Ehefrau von Markus Gutheinz, hat ihre Ideen mit Architekten und örtlichen Handwerkern umgesetzt und realisiert. Kunst ist schon immer das Thema von Ulrike Gutheinz. Ihre Devise ist anders zu sein, als andere Hotels. „Die Gegenstände müssen ästhetisch sein und ein schönes Gefühl machen“, erklärt sie. „Man muss sich selbst reflektieren, nur dann ist es authentisch und ehrlich“, sagt Ulrike Gutheinz.

Vom Design geht es zur Küche, dem Herzstück des Hauses. Alexander Marent, ein waschechter Tiroler, ist der Küchenchef des Hotels für alle Restaurants. Er war 2006 Jungkoch des Jahres, dieser Qualitätsstandard kommt dem Halbpensionsgast zugute. Alexander Marent verbindet die traditionellen Tiroler Gerichte mit der Leichtigkeit der mediterranen Küche. Ins Restaurant Tiroler Wirtshaus „Was Guat’s vom Berg“ kommen auch gerne Einheimische. Hier kann man sich in der 300 Jahre alten Bauernstube durch die Tiroler Küche schlemmen. Das Restaurant wurde vom Verein Tiroler Wirtshaus Kultur ausgezeichnet, da Küche, authentische Atmosphäre und Architektur stimmen.

In der Jungbrunnstube Gourmet Stube ist Christian Marent der Chefkoch, er ist ein nordischer Typ, das genaue Gegenteil zu seinem südländisch wirkenden Bruder Alexander. In der Schauküche kann man ihm über die Schulter sehen und bei der Entstehung der Köstlichkeiten etwas lernen. Die Küche auf höchstem Niveau ist geprägt von Klarheit ohne Schnörkel.

Zum guten Essen gehört ein edler Tropfen. Der Weinkeller beherbergt mehr als 250 verschiedene Weine aus aller Welt.

Ulrike und Markus Gutheinz essen gerne und treiben viel Sport, deshalb wird Fitness im Hotel groß geschrieben. Markus Gutheinz, auch Langläufer läuft beim jährlichen im Tannheimer Tal stattfindenden Ski-Trail die 50 Kilometer mit. Und im Sommer ist er mit dem Mountainbike unterwegs und auch auf den nahe gelegenen Golfplätzen zu finden. Pilates, Walken und Body Forming im Fitnessraum sind die Sportarten von Ulrike Gutheinz.

Und wem die Aktivitäten am Tag in der freien Natur nicht reichen oder das Wetter sich nicht von der besten Seite zeigt, der kann sich im Fitnesshaus mit 300 qm zum Beispiel im Kraftraum auf den neusten TechnoGym Geräten auspowern. Zudem gibt es bis zu 30 kostenlose Aktiv- und Entspannungsprogramme pro Woche. Susanne Mühlegg-Greis schwingt das Zepter im Fitnesshaus. Ihre Ausbildung ist beeindruckend, Medic-Well-Trainerin, Masseurin, Medizinsiche Bademeisterin, Aerobic- und Rückenschullehrerin. Außerdem erstellt per I-Health Check am Computer, der schon bei den Astronauten im All erprobt wurde, einen genauen Plan, welche Wellnessanwendungen gut für einen Gast sind.

Nach einem Outdoor Tag geht es ab in das Soleaußenbad, dass Sommer wie Winter angenehme 34 Grad warm ist. Das Hallenbad ist vernünftig groß um ein paar Bahnen zu schwimmen. Doch das Herzstück ist die große Erdsauna mit dem Naturteich und Wasserfall, der von der eigenen Quelle gespeist wird. Findlinge vom Gletscher unterstreichen das Design. Steinknuddler können, sofern sie daran glauben, die Steine umarmen und Energien aufnehmen.

Im Verwöhnbereich geben Massagen und Kosmetikbehandlungen den Ton an. Die
Beautyfarm, nicht nur für die Frauen, sondern auch für den Mann. Es ist erstaunlich, wie viele Männer diese Chance nutzen. Im Behandlungs- und Massagebereich gibt es 18 Angestellte.

Wenn ein Hauch von wohlriechenden asiatischen Gewürzen in der Luft liegt, dann ist es nicht mehr weit bis zu den Ajurveda-Behandlungen, die das Immunsystem stärken und das ganzheitliche Wohlbefinden fördern sollen. Die heimischen Kräuter werden bei Tiroler Anwendungen wie Kräuterpackungen und Heubäder eingesetzt.

Ulrike Gutheinz begrüßt die Gäste und erkundigt sich, wie der Tag war. Der Kontakt zu ihren Gästen ist ihr wichtig. Nicht umsonst sind mehr als die Hälfte der Gäste Stammgäste. Die ganze Atmosphäre im Hotel ist locker und familiär. Das merkt man auch bei den Mitarbeitern, die fröhlich und lustig sind und auch mal einen flotten Spruch parat haben. Die Gäste nehmen am Leben der Familie Gutheinz teil, denn man kennt sich schon so seit Jahren.

Markus und Ulrike haben sich in Spanien in einem Café kennen gelernt. Sie sind ein Paar, das sich wunderbar ergänzt und viel auf die Beine gestellt hat. 1993 haben sie schon einen Wellness-Bereich im Hotel gebaut. Sie waren die Ersten im Tannheimer Tal. Ulrike und Markus Gutheinz ruhen sich nicht auf den Lorbeeren aus, sie arbeiten schon wieder an neuen Ideen. Langeweile kommt nie auf im Hotel Jungbrunn, sei es beim Sport oder Entspannen. Eine gute Idee ist der Rucksack, der in jedem Zimmer für die Gäste hängt. Zugreifen, Utensilien einpacken und ab geht’s in die frische Luft.

Kompakte Information zum Hotel

AUSKUNFT: Hotel Jungbrunn, Familie Ulrike und Markus Gutheinz, Oberhöfen 74,
A-6675 Tannheim, Tel.: 0043-5675-6248, hotel@jungbrunn.at, www.jungbrunn.at

LAGE: Das Hotel Jungbrunn liegt auf einer Anhöhe am Rand von Tannheim.  Wanderwege, Loipen und Skipisten beginnen gleich am Haus. Die Liftstation zum Neunerköpfle ist zu Fuß zehn Minuten vom Hotel entfernt oder im Winter kann man mit den Ski zum Lift abfahren.

ERÖFFUNG UND MANAGEMENT: Das Liftcafé wurde 1961 gebaut. 1975 wurde das Liftcafé zu einem Hotel mit 110 Betten umgebaut. Seit 1992 wird das Hotel Jungbrunn von Ulrike und Markus Gutheinz in der zweiten Generation geleitet. 1993 Bau der ersten Thermenanlage im Tannheimer Tal. 2005 wurde das Fitnesshaus eröffnet.

KONZEPT: Das Hotel Jungbrunn positioniert sich als Alpines Lifestyle Hotel für Sportler, Genießer und Ruhe suchende.

WOHNEN: 81 Zimmer und Suiten im modernen alpenländischen Stil

GENIESSEN :
- Kulinarium mit Live-Cooking-Buffet
- à la carte Restaurant Jungbrunnstube Gourmet mit tirolerisch mediterraner Fusions-Gourmetküche
- Tiroler Wirtshaus Was Guat’s vom Berg mit Tiroler Schmankerln.
- Vinothek Wein x 1 mit mehr als 250 verschiedenen Weinen aus aller Welt

WOHLFÜHLEN: Das Hotel Jungbrunn bietet ein Spa-Erlebnis auf 5.000 qm mit Erdsauna, Biosauna, verschiedene Dampfbäder, Lacconium, Tepidarium, Hallenbad, ganzjährig beheiztem Salzwasseraußenpool, Badebiotop mit Jungbrunn Quelle. Massagen-, Beauty- und Ayurveda-Bereich. Kosmetiklinien Ericson Laboratoire und Ligne St. Barth.

FITNESS IM HOTEL: Für Körper und Geist gibt es bis zu 30 Aktiv- und Entspannungsprogramme in der Woche, Wanderungen und Fahrradtouren. 300 qm Fitnesshaus mit Techno-Gym-Geräten. Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Nordic Walking, spazieren gehen, Schneeschuhwandern, Klettern, Paragliden, Reiten, Skifahren oder Langlaufen.

AKTIVITÄTEN IM TAL
Im Sommer bieten die Tannheimer Berge 300 Kilometer Wanderwege, 70 Kilometer Mountainbike-Strecken, dazu Radwege auch für Rennräder und Nordic Walking Strecken. Für Kletterer gibt es in den Bergen Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, Klettergärten und zwei Badeseen. Kostenloser Wanderbus.

Im Winter ist das Tal ein Langlaufparadies mit 140 Kilometern Loipen mit eigener Skating-Strecke. Auch Wanderer kommen mit 70 Kilometern geräumten Winterwanderwegen auf ihre Kosten. Vier Skigebiete: Grän, Nesselwängle, Jungholz, Tannheim und Schattwald/Zöbeln bieten mit 55 Pistenkilometern genug Abwechslung. Sechs geräumte Nordic Walkingstrecken, Eislaufhalle, Eisstockenschiessen auf den Seen.

BESONDERHEITEN: Eine eigene Quelle. Das Hotel Jungbrunn bezieht seine Wärme von einem Holzhackschnitzel-Heizwerk.

AWARDS:  „Das Tiroler Wirtshaus Was Guat’s vom Berg“ ist vom Verein Tiroler Wirtshaus Kultur ausgezeichnet worden.“ Der österreichische Restaurantführer à la carte hat den Kochstil der Jungbrunnstube Gourmet mit 81 von 100 möglichen Punkten bewertet, damit gehört sie zu den zehn besten Restaurants in Tirol und den Top 100 in ganz Österreich. Nominierung zum Österreichischen Staatspreis Marketing.

PREISE: pro Person im EZ ab 102,00 Euro, im DZ ab 111,00 Euro, Appartements ab 144,00 Euro, Suiten ab 195,00 Euro inklusive Verwöhnpension (Frühstücksbuffet, Vitale Brotzeit am Nachmittag, 6-Gang Wahlmenü am Abend)