Wien – Sommer in the City

Wien ist immer eine Reise wert und bietet gerade im Sommer viele Möglichkeiten die Stadt zu entdecken. Ausführliche Infos findet man bei <a href="https://www.wien.info/de" target="_blank">Wien Tourismus</a> - (c) Jörg Bornmann

Der Sommer in Wien ist die Zeit der Schanigärten, des Heurigen, der Terrassen und des Picknicks im Park. Konzerte und Kino unter freiem Himmel runden das Sommerprogramm ab.

Summer in the City
Wien zeigt sich im Sommer von seiner schönsten Seite. Unzählige Schanigärten laden zum Verweilen ein. Am Naschmarkt sind alle Restaurants und Cafés schon lange für den Betrieb im Freien gerüstet. Es gibt unzählige Tische und Stühle draußen vor den Restaurants. Es ist herrlich, dort an einem lauen Sommerabend zu sitzen, die Speisen und Getränke zu genießen und dabei das quirlige Leben zu beobachten, das sich im Sommer im Freien abspielt. Man trifft sich, um zu sehen und gesehen zu werden. Ein lauer Sommerabend mit dem bunten Treiben am Naschmarkt und dem großen Angebot an verschiedenen Gerichten ist ein Highlight. Im Nautilus und Umar Fisch gibt es gute Fischgerichte und im Trendlokal Neni wird mediterrane Küche serviert. Im Urbanek, im kleinen Feinkostladen, wird Antipasti zu einem guten Glas Wein serviert. Hier trifft sich gerne die Wiener Prominenz.

Strandleben in Wien
Strände in Wien? Natürlich, auch in Wien gibt es Strände. Es sind sogar 21 Kilometer Sand-, Wiesen- und Kiesstrände an der Donauinsel, dazu gibt es Spiel- und Grillplätze. Die Donauinsel ist nur wenige Minuten U-Bahn-Fahrt vom Stadtzentrum entfernt und das beliebteste Naherholungsgebiet der Wiener. Baden, Boot fahren, Rad fahren, skaten, Beachvolleyball spielen, spazieren gehen, picknicken und grillen kann man auf der autofreien Donauinsel. Der Wiener nennt die Donauinsel nur liebevoll die „Insel“.

Sommertage an der Alten Donau
Das aufregende Nebeneinander von Restaurant-Terrassen, nostalgischen Strandbädern und Bootsverleihen bestimmt den Reiz der Alten Donau. Das Gänsehäufel ist ein nostalgisches Bad mit verschiedenen Pools und Naturstränden an der Alten Donau. Hier sind schon viele Wiener als Kind geschwommen. Es gibt in Wien unzählige städtische oder private Strandbäder. Das Krapfenwaldlbad am Rand des Wienerwaldes hat das wohl schickste Publikum. Die Anlage hat heute noch das nostalgische Flair der 1930er-Jahre.

Bäderschiff in Wien
Ein Pool auf einem Schiff im Donaukanal bietet die beste Möglichkeit, mitten in Wien zum Schwimmen zu gehen. Der schwimmende Pool ist 27 Meter lang und hat bis 20 Uhr geöffnet. Zwischendurch oder danach kann man es sich im Restaurant oder an der Bar bequem machen.

Coole Plätze im Sommer
Im Museumsquartier sind die farbigen Enzis – die großen Sitzgelegenheiten – ideal zum Sonnen oder als Bühne für Selbstdarstellungen. Es gibt viele Restaurants und Cafés im Museumsquartier, die für einen Drink oder das leibliche Wohl sorgen. Das Museums Quartier ist seit 2001 nicht nur eines der zehn größten Kulturareale der Welt, sondern auch eine riesige Event-und Gastronomie-Zone, die, zusammen mit dem benachbarten Spittelberg, als „Wiens größter Schanigarten“ gilt.

Der kulinarische Genuss im Freien wichtig
Der Sommer ist die Zeit, im Freien zu essen und zu trinken. Der Sommer ist die Zeit der Schanigärten. Selbst die kleinsten Beisln haben ein paar Tische und Stühle vor der Türe. Im Sommer reiht sich ein Schanigarten an den anderen. Auch viele Cafés, Gaststätten und Restaurants haben Plätze oder Terrassen im Freien. Was gibt es Schöneres als ein original Wiener Schnitzel in einer Traditionsgaststätte unter freiem Himmel zu genießen? Die Stimmung im Sommer in Wien ist sowieso locker und relaxed. Im Café Anzengruber in der Nähe des Naschmarkts, einem einfachen Wiener Kaffeehaus, fühlen sich auch die Wiener wohl. Das Café soll das inoffizielle Zentrum der Literaten und Künstler sein. Die Schnitzel sind legendär. Auch viele Hotels haben Plätze im Freien. Im Hotel Beethoven am Naschmarkt gibt es eine kleine romantische Terrasse für einen Absacker – und zum Sterne zählen.

Ohne Eis geht im Sommer gar nichts
Der Sommer ist das perfekte Eiswetter. Dann muss man die Eisdielen in Wien unbedingt besuchen, das gehört im Sommer einfach dazu. Die Wiener streiten sich, welche Eisdiele das beste Eis macht, wobei der Eissalon am Schwedenplatz leicht im Vorteil liegt oder doch das Tichy oder doch das Zanoni & Zanoni?

Der Heurige
Wien ist Weinstadt, Wein gibt es in Wien schon seit mehr als 2.000 Jahren. Wien ist die Stadt auf der Welt mit dem größten Weinanbau im Stadtgebiet. Der Wein gehört zu Wien wie der Stephansdom, Schloss Schönbrunn, die Sängerknaben und das Schnitzel. Doch den Wiener Wein gibt es nicht nur beim traditionellen Heurigen, sondern in der ganzen Stadt. Die meisten Heurigenlokale sind oft mitten im Weinberg. Die ungezwungene Atmosphäre, die Gärten am Rande der Stadt, der gute Wein und die deftigen Schmankerln aus der Vitrine machen den Heurigen zu einem beliebten Ausflugsziel. Dazu wird oft stimmungsvoll Volks- oder Schrammelmusik gespielt, besser könnte die Stimmung nicht sein. Das heutige Buschenschankrecht geht auf eine Verordnung Kaiser Josefs II. aus dem Jahr 1784 zurück, in der er den Winzern erlaubte, Wein aus eigener Erzeugung auszuschenken. Erkennbar ist der echte Wiener Heurige an der „Ausg’steckt“-Tafel oder am Buschen, der anzeigt, dass geöffnet ist. Diese beiden Symbole garantieren auch, dass hier ausschließlich Eigenbauweine aus Wiener Weinbergen ausgeschenkt werden. Eine Besonderheit unter den Wiener Weinen ist der sogenannte „Gemischte Satz“: Er muss zu 100 Prozent aus einem Wiener Weingarten stammen, der mit mindestens drei Rebsorten bepflanzt ist, die gemeinsam gelesen und verarbeitet werden. Seit 2013 hat der Wiener Gemischte Satz auch DAC-Status und damit eine geschützte Herkunftsbezeichnung.

Der Wiener Prater – klassisch
Der Wiener Prater ist im Sommer bei Wienern und Touristen besonders beliebt. Die Grünflächen bieten eine großes Freizeitangebot für Sportler, wie Jogger, Radfahrer, Spaziergänger, Tennis- und Golfspieler. Im Sommer muss man unbedingt im Gastgarten des Schweizerhauses, eine knusprige Stelze und ein Budweiser Bier vom Fass bestellen.

Sommerkonzerte in Wien
Wien gilt als Geburtsort der klassischen Musik. Den gesamten Sommer über kann man Werke der Komponisten hören, die hier gelebt und gearbeitet haben. Der Sommer ist die perfekte Zeit für ein leichtes, festliches Programm in eleganten Veranstaltungsorten. Ein Klassiker sind die Konzerte im Schlosspark in Schönbrunn.

Kino unter freiem Himmel
Jeden Sommer zeigen in Wien zahlreiche Freiluftkinos Filme mit unterschiedlichsten Programmschwerpunkten. Gratis Eintritt gibt es beim Musikfilm-Festival am Rathausplatz, beim Kaleidoskop am Karlsplatz und beim wandernden Volxkino. Oft sind Originalversionen mit englischen oder deutschen Untertiteln zu sehen. Beim alljährlichen Musikfilm-Festival wird der Wiener Rathausplatz zum Treffpunkt für Musikliebhaber und Nachtschwärmer – mit gratis Filmvorführungen und kulinarischen Köstlichkeiten. Die Bandbreite der gezeigten Musikfilme reicht von Oper bis Pop. Das Thema in diesem Jahr ist das 150-Jahr-Jubiläum der Wiener Staatsoper.

Beachvolleyball
Ab Ende Juli findet, im Rahmen der gleichnamigen internationalen Beachvolleyball-Serie, das „Vienna Major“ statt, bei dem die besten Beachvolleyball-Spielerinnen und -Spieler auftreten. Für Beachvolleyball-Freaks ist das Event ein Muss.

In der folgenden Bildgalerie kann man sich bequem durch Wien klicken und seinen Besuch in der österreichischen Hauptstadt planen. Viele Tipps und die Links zu den jeweiligen Infoseiten findet man in den Bildunterschriften.

Wien ist immer eine Reise wert und bietet gerade im Sommer viele Möglichkeiten die Stadt zu entdecken. Ausführliche Infos findet man bei <a href="https://www.wien.info/de" target="_blank">Wien Tourismus</a> - (c) Jörg Bornmann
Eine schöne und bequeme Art Wien zu erkunden sind Rundfahrten mit den 'Hop On Hop Off' Bussen von <a href="https://www.viennasightseeing.at/de_DE" target="_blank">Vienna Sightseeing</a> - (c) Jörg Bornmann
Mit herrlichem Blick auf die Kärntner Straße sowie auf die Wiener Staatsoper kann man nicht nur die weltberühmte Sachertorte im neuen <a href="https://www.sacher.com/hotel-wien-2/kulinarik/sacher-eck/" target="_blank">Sacher Eck</a> genießen - (c) Jörg Bornmann
Das Hotel für Wienliebhaber ist das <a href="https://www.hotel-beethoven.at/" target="_blank">Hotel Beethoven</a> unweit des Naschmarkts - (c) Gabi Dräger
Die <a href="https://www.viennacitycard.at/" target="_blank">City Card</a> ist Ihr perfekter Begleiter durch Wien. Sie bietet über 210 Ermäßigungen in Museen und Sehenswürdigkeiten u.v.m. - (c) Gabi Vögele
Der Besuch eines <a href="http://www.wienerwein.at/" target="_blank">Wiener Heurigen</a> und mindesten 1/8 des Wiener Gemischten Satz DAC ist für alle Weinliebhaber ein Muss - (c) Jörg Bornmann
'Wiener Gemischter Satz DAC', einer der Väter ist Fritz Wieninger. Das <a href="http://www.wieninger.at/de/" target="_blank">Weingut Wieninger</a> kann man gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad erreichen - (c) Jörg Bornmann
Der Heurige <a href="https://www.pfarrplatz.at/de/" target="_blank">Mayer am Pfarrplatz</a> ist eine Wiener Institution unter Weinliebhabern - (c) Jörg Bornmann
Die <a href="https://www.sommernachtskonzert.at/" target="_blank">Sommernachtskonzerte der Wiener Philharmoniker</a> sind ein wunderbares Erlebnis im Schlosspark Schönbrunn - (c) Gabi Dräger
Wollten Sie schon immer wissen, wie ihnen der Strudelteig so hauchdünn gelingt und beim Befüllen trotzdem nicht reißt?- (c) Gabi Vögele
Bei der <a href="https://www.cafe-residenz.at/de/apfelstrudel/strudelshow.html" target="_blank">Apfelstrudelshow am Schloss Schönbrunn</a> lernt man vieles über die Zubereitung des Wiener Trraditionsgebäcks - (c) Jörg Bornmann
Der historisch gewachsene <a href="http://www.prater.at/Geschichten.php" target="_blank">Vergnügungspark Prater</a> blickt auf eine reichhaltige Geschichte zurück- (c) Jörg Bornmann
Eine Fahrt im Riesenrad ist ein Muss. Aber auch sonst bietet der Prater <a href="http://www.prater.at/" target="_blank">ein tolles Eventprogramm</a> - (c) Jörg Bornmann
Vom Riesenrad hat man einen guten Überblick über die <a href="www.prater.at/Attraktionen/" target="_blank">Attraktionen des Wiener Praters</a> - (c) Jörg Bornmann
Die <a href="https://www.srs.at/besucherinformationen/" target="_blank">Spanische Hofreitschule</a> ist nicht nur für Familien und Pferdeliebhaber einen Besuch wert - (c) Jörg Bornmann
Das <a href="https://www.mqw.at/programm/" target="_blank">Museeumsquartier in Wien</a> bietet zahlreiche feste und wechselnde Ausstellungen - (c) Gabi Dräger
An der <a href="http://www.alte-donau.info/" target="_blank">alten Donau</a> findet man seit 100 Jahren das <a href="http://www.gaensehaeufel.at/" target="_blank">Strandbad Gänsehäufel</a>. Hier mischt man sich schnell unter die Wiener - (c) Jörg Bornmann
Eine Heurigenfahrt mit Wiener Liedern bietet die <a href="https://www.ddsg-blue-danube.at/themenfahrten/heurigenfahrt-mit-wiener-liedern/?TF=11714" target="_blank">Rederei DDSG Blue Danube</a> - (c) Jörg Bornmann
Mit den Schiffen der DDSG Blue Danube kann man aber auch viele <a href="https://www.ddsg-blue-danube.at/category/themenfahrten/themenfahrten-wien/?view=list" target="_blank">weitere Themenfahrten und Rundfahrten </a> erleben - (c) Jörg Bornmann
Der <a href="http://www.naschmarkt-wien.at/" target="_blank">Naschmarkt</a> im 6. Wiener Gemeindebezirk, Mariahilf, ist  mit 2,315 Hektar der größte innerstädtische Markt Österreichs - (c) Gabi Vögele
Austern dürfen auf der Wiener Feinschmeckermeile natürlich auch nicht fehlen. Für deren Fans und Liebhabern von Fisch ist das <a href="https://www.umarfisch.at/menu/" target="_blank">Restaurant Umarfisch</a> am Naschmarkt zu empfehlen - (c) Jörg Bornmann
Fischliebhaber haben am Naschmarkt die Qual der Wahl, denn auch das <a href="https://www.nautilus-fischrestaurant.at/index.php?goto=Home" target="_blank">Fischrestaurant Nautilus</a> präsentiert wunderbare Fischgerichte - (c) Jörg Bornmann
Auf dem Naschmarkt findet man eine große Auswahl orientalischer Gewürze und Früchte. Im Herzen des Nachmarkts kann man die orientalische Weltküche des <a href="https://neni.at/restaurants/naschmarkt/" target="_blank">Restaurants Neni</a> genießen - (c) Jörg Bornmann
Die Essige der <a href="https://www.gegenbauer.at/brauerei.aspx" target="_blank">Wiener Essigbrauerei Gegenbauer</a> kann man direkt am Naschmarkt kosten und kaufen - (c) Jörg Bornmann
Neben seinen Essigen röstet Erwin Gegenbauer mehrmals monatlich am Nachmarkt auch seinen <a href="https://www.gegenbauer.at/kaffeeroesterei-herstellung.aspx" target="_blank">eigenen Kaffee</a> - (c) Jörg Bornmann
Das weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannte <a href="https://www.facebook.com/pages/Anzengruber-Cafe/184637284907280" target="_blank">Cafè Anzengruber</a> findet man in der Nähe des Naschmarkts - (c) Jörg Bornmann
Eisdielen muss man in Wien unbedingt besuchen, das gehört im Sommer einfach dazu. Ein Geheimtipp ist der <a href="http://www.gelato.at/" target="_blank">Eissalon am Schwedenplatz</a> - (c) Jörg Bornmann
Der <a href="https://www.stadt-wien.at/freizeit/ausflugsziele/rund-um-die-donau/donaukanal-wien.html" target="_blank">Donaukanal</a> ist in den zahlreichen Bars im Sommer ein beliebter Treffpunkt - (c) Jörg Bornmann
Ein Spaziergang an der <a href="https://www.wien.info/de/empfehlungen/sommerszene-am-donaukanal" target="_blank">Donaukanal-Promenade</a> bietet ein buntes Programm - vom Besuch einer Beach Bar über architektonische Sehenswürdigkeiten bis zu Graffiti-Kunstwerken - (c) Jörg Bornmann
Wenn der Wiener beim <a href="https://www.bitzinger-wien.at/" target="_blank">Würstelstand Bitzinger</a> 'A Eitrige' bestellt, möchte er eine Käsekrainer. Als Wienbesucher sollte man diesen Genuss nicht verpassen - (c) Gabi Dräger
Auf das Schaffen des <a href="http://www.hundertwasserhaus.info/" target="_blank">Architektur-Genies Hundertwasser</a> trifft man in Wien an vielen Stellen - (c) Jörg Bornmann
<a href="https://www.wien.info/de/lifestyle-szene/nightlife" target="_blank">Wiener Nightlife</a> - die Partys in Wien reichen von Schick bis Underground - (c) Gabi Vögele

Über den Autor