Cilento – der natürliche Genuss des Südens

Cilento – der natürliche Genuss des Südens - Naturlandschaften - (c) Susanne Wess

Der Cilento im Süden der Region Kampanien ist nicht nur für seine wunderbare Berglandschaft und sein kristallklares Meer bekannt. Berühmt ist die Gegend südlich von Salerno vor allem für die ebenso feine wie gesunde „Mittelmeerdiät“, die vielen seiner Einwohner ein besonders langes und gesundes Leben beschert.
 
Giovanni, Luigi, Mario, Tonino und Pasquale sitzen hier, wie jeden Nachmittag, auf eine „Chiacchierata“, einen kleinen Schwatz unter Freunden vor der Bar Centrale im 700-Seelen-Dorf Stella Cilento in der Sonne. Mal trinken sie einen Caffé, mal ein Gläschen Wein, vor allem aber geht es ihnen ums Beisammensein. Knapp 450 Jahre sind die fünf in die Jahre gekommenen „Ragazzi“ gemeinsam alt. „Freunde, Essen, das die Natur uns schenkt und ein kräftiges Glas Rotwein – das ist Balsam für Körper und Seele. Und natürlich eine schöne Frau an der Seite“, erklärt Giovanni und blinzelt schelmisch hinter seinen dicken Brillengläsern hervor. Klar, er wäre kein richtiger Süditaliener, wenn er sich mit seinen knapp 90 Jahren nicht immer noch für das weibliche Geschlecht interessieren würde. Dass Giovanni und seine Kumpels noch immer so fit sind – und zwar geistig wie körperlich – schreiben sie der sogenannten „Dieta mediterranea“, der Mittelmeerdiät, zu. Diese gesunde Ernährungsweise hat im Cilento seit jeher Tradition und wurde bereits in den 1950er Jahren von dem amerikanischen Ernährungswissenschaftler Ancel Keys, der viele Jahre hier im Süden Italiens lebte, erforscht und beschrieben.

Die Mittelmeerdiät basiert auf Olivenöl, Getreide, frischem oder getrocknetem Obst und Gemüse sowie einer eher geringen Menge Fisch, Milchprodukten und Fleisch und natürlich vielen Kräutern und Gewürzen – alles genossen mit einem guten Glas Wein.  Eine solche Ernährung beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebsleiden und Schlaganfällen vor. 2010 wurde die Mittelmeerdiät von der UNESCO sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die Ragazzi aus Stella Cilento haben sich noch nie anders ernährt, denn im Cilento mit seinem immensen Nationalpark – mit 181.048 Hektar dem zweitgrößten Italiens – gedeihen etwa Tomaten, Auberginen, Artischocken Paprika und anderes Gemüse wie im Garten Eden. Jahrhunderte alte Olivenbäume bringen jeden Herbst aufs Üppigste jene Oliven hervor, aus denen sanft und in kalter Pressung das „flüssige Gold des Südens“ gewonnen wird, Olio di oliva extra Vergine.

Dieses kommt etwas bei Marco Cortiglia und seinem Sohn Amabile auf den Tisch, wenn er Gäste bei sich in seinem Gartenlokal „Gli Orti dei Centenari“ empfängt. Das Gartenlokal im kleinen Dörfchen Pollica mit seinen großen Rundtischen im Freien, ist kein Restaurant im eigentlichen Sinn – darauf legt Marco Wert. Es ist ein Ort der Zusammenkunft, der Konvivialität. Marco packt rund fünfzehn Menschen, die sich großenteils vorher nicht kannten, an einen Tisch, den er dem Grüppchen für genau 24 Stunden überlässt  – Hektik und übrigens auch Handys sind hier tabu. Sohnemann Amabile steht in der Küche am Herd, draussen wird geschmaust, gelacht und gefaulenzt – Urlauber, Freunde und die 80jähigen Bauern, von denen er seine frischen Lebensmittel bezieht, sind alle in einem fröhlichen Kauderwelsch vereint. Und ein jeder pflückt sich seine Tomaten für die Bruschetta selbst von den Sträuchern im hauseigenen Garten.

Konvivialität – Zusammenleben und süditalienische Gastfreundschaft
Auch in Stefano Cresenzos Agriturismo „Zio Cristoforo“ in Casal Velino geht es ähnlich zu. Wenn der Küchenchef und diplomierte Sommelier seine Gäste mit frischen Spaghetti mit Kapern, Oliven und Sardellen, einer reichhaltigen Gemüseplatte und selbstgebackenem Kuchen bewirtet, sitzen er und seine Frau oft gerne mit am Tisch – schließlich hat er viele Stammurlauber, die sich freuen zu hören, dass sich Töchterchen Assunta inzwischen zu einer exzellenten Köchin gemausert hat und den Gästen auch schon ihre eigenen Kreationen serviert. Gerne schaut man Stefano und seinem Bruder bei der Olivenernte über die Schulter und packt vor der Heimreise noch grasig duftendes Öl, hausgemachte Marmelade und einen Cacioricotta-Käse vom befreundeten Milchbauern in den Kofferraum. Dass bei so vielen köstlichen Kalorien – wenn sie denn auch gesund sein sollen – die Bewegung nicht zu kurz kommen darf, liegt auf der Hand. Und hier kommt nun Peter, der „fliegende Holländer“, ins Spiel ...

Wandern und Radeln mit Genuss – im Cilento ein Muss
Peter Hoogstaden, ein sportlich-drahtiger Typ um die 50, kennt den Cilento nämlich besser als fast jeder Einheimische. Seit über 20 Jahren lebt er hier, sein italienischer Akzent und seine quirlige Gestik sind kaum von denen eines echten „Cilentano“ zu unterscheiden. Unzählige Wander- und Radwege hat er hier mitentwickelt, sie alle selbst vielfach abgeradelt oder per pedes erlaufen. Mit ihm das hügelige bis bergige Hinterland mit dem E-Bike zu erkunden, ist ebenso genuss- und lehrreich wie eine Wandertour entlang der Küste. Denn Tausendsassa Peter kennt sie alle und alle Einheimischen kennen Peter: So erzählt etwa der Bürgermeister von Pioppi –  jenem charmanten Ort an der Küste, der das Museum der Mittelmeerdiät beherbergt – wie gerne die Urlauber jene Sätze berühmter Dichter  lesen, die er entlang der Uferpromenade auf Tafeln an den Häusern anbringen ließ.  Es freuen sich die Ragazzi der Kooperative „Cibo autentico“, die sich um die Vermarktung authentischer Foodprodukte des Cilento bemühen, wenn man gemeinsam mit Peter auf der 70 Kilometer langen Fahrradtour rund um den Monte Stella auf einen Teller „Fusilli ai ferri“ mit Tomatensugo in Rocca Cilento vorbeischaut. Auch eine Küstenwanderung zur karibisch anmutenden Baia degli Infreschi ist ein Naturgenuss, den man sich unter der ortskundigen und unterhaltsamen Führung von Peter nicht entgehen lassen sollte. Denn nach einem etwa vierstündigen Marsch mit Startpunkt im malerischen Küstenort Palinuro, inklusive Rückfahrt per Boot, lädt selbstverständlich Pietro Cerullo, Eigentümer des traumhaft gelegenen 4-Stern-Hauses Grand Hotel San Pietro, zu einem besonderen Tropfen ein: Er öffnet zu Ehren des fliegenden Holländers, eine Flasche Aglianicone , einer autochthonen Rotweinsorte, die jung und süffig, am besten zu einem in Myrteblätter gewickelten Mozzarella-Zopf, gefolgt von einem gegrilltem Oktopus auf Bohnenpüree verkostet wird. Nach all diesen Natur- und Gaumengenüssen bleibt nur noch das staunende Schweigen über so viel Naturschönheit und Gastfreundschaft. Wer den Cilento besucht und seine Menschen erlebt hat, versteht nun, was es heißt, das einfache Leben in allen seinen Facetten zu genießen – und das am besten hundert Jahre lang.

Weitere Informationen
Wohnen, Essen, Trinken, Einkaufen
Agriturismo Zio Cristoforo in Casal Velino
Weitläufiger familiengeführter Agriturismo mit Zimmern, Appartements und einem separaten Ferienhaus; Pool und Restaurant mit exzellenter Hausmannskost
www.agriturismoziocristoforo.com

Hotel Antico Convento in Rocca Cilento
Großzügige Zimmer in einem alten Konvent mit fantastischer Aussicht auf die großartige Hügellandschaft des Hinterterlands
www.anticoconvento.it

Grand Hotel San Pietro am Golf von Palinuro
Modernes 4-Sterne-Hotel mit 1A-Meerblick am Golf von Palinuro; Pool, Bar und Top Restaurant mit Terrasse.
http://www.grandhotelsanpietro.com/

Cibo autentico
Online Shop mit authentischen Cilento-Produkten kleiner Erzeuger (Lieferung auch nach Deutschland)
www.ciboautentico.it

Gli Orti dei Centenari in Pollica
Gartenlokal mit Gemeinschaftstischen für „Friends & Family“ – Cilento-Menü inkl Wein für 28 €
https://www.facebook.com/Gli-Orti-dei-Centenari

Campania tipica
Website mit Online-Shop zu authentischen Food –und Handwerksprodukten aus dem Cilento, Weintouren zu Weinbauern des „Aglianicone“, Handwerkskurse vor Ort, Produkt- und Einkaufstipps rund um das Leben im Cilento
www.campaniatipica.it

Aktiv sein
Museum der Mittelmeerdiät in Pioppi
www.ecomuseodietamediterranea.it

Genussradeln und Genusswandern im Cilento
www.wandernitalien.com

Individuelle Radtour um den Monte Stella (mit Anweisungen und Karten von Genius Loci, www.genius-loci.it)
www.wandernitalien.com/individuelle-radreisen/paestum-cilentokuste  (Tag 4)

Individuelle Küstenwanderung (inklusive Baia degli Infreschi) - (mit Anweisungen und Karten von Genius Loci)
www.wandernitalien.com/individuelle-wanderreisen/paestum-und-die-unberuhrte-kuste-des-cilento-nationalparks

E-Bike-Verleih für Individualtouren
www.ciclidea.eu - www.italybikerental.it/noleggio-bici

Masaniello Tourist
Allrounder Nicola Guariglia bietet Weintouren, Bootsausflüge, authentische Kochkurse mit der Mama des Hauses inklusive gemeinsamem Essen sowie aktive Mitmachtouren bei Wein- und Olivenernte an.
www.masaniellotourist.com

Buchempfehlung
Golf von Neapel, Kampanien, Cilento
Reiseführer des langjährigen Cilento-Kenners Peter Amann mit zahlreichen Fotos, 30 Stadtplänen und Übersichtskarten
ca. 300 Restaurant-Tipps und Glossar – 8. neu bearbeitete und aktualisierte Auflage, 2018

Cilento – der natürliche Genuss des Südens - Naturlandschaften - (c) Susanne Wess
Wo finde ich den Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Die alten Herren in Stella, Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Baia degli infreschi im Cilento – (c) Susanne Wess
Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Die Essenspyramide der mediterranen Diät - (c) Susanne Wess
Mozarella con Mirto - Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Radtour im Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Ein Weisswein am Meer im Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Oliven von Stefano Crescenzu – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Essenstafel im Cilento – der natürliche Genuss des Südens - (c) Susanne Wess
Cilento – ein altes Ehepaar in Pioppi - (c) Susanne Wess

Über den Autor